„Visualisieren am Morgen“

Ihr Lieben, 

bei aller Offenheit, verlasse ich heute auch mal meine Komfortzone, um euch von meiner Visualisierung am Morgen zu erzählen. Da muss ich echt über eine Hürde steigen, denn in dieser Vorstellung sieht mein Leben in der Zukunft natürlich einen ganzen Zacken anders aus. Wichtig dabei ist nur: Diese Übung erfolgt erst nach der Dankbarkeit! Ich kann euch sagen, dass es richtig Spaß macht, so groß zu visualisieren! Es gibt mir viel Dampf und ordentlich Mut in die schwächelnden Mukkis und lässt mich Dinge tun, die vorher etwas weiter weg waren. 

Mehr…

Tschüss Sommer, hallo lieber Herbst!

 

Ihr Lieben, 

langsam wird es deutlich: Der Sommer verlässt uns immer mehr und es wird herbstlich. Für viele von uns ist das ein harter Umschwung, denn wir würden zu gerne die Wärme und das Gefühl des Sommer noch ein bisschen länger festhalten. Aber was ist, wenn wir dem Herbst gedanklich gar nicht so angespannt und mit den üblichen Gedanken begegnen? Wäre das nicht eine schöne Aktion? Wollen wir uns nicht mal darauf einstellen, wie wir diese Jahreszeit mit einem Lächeln begrüßen? Mehr…

Mein Mantra für dich!

Ihr Lieben,

jeder von uns kennt sie, diese Tage, an denen man schwer in Schwung kommt. Dich beschäftigen zahlreiche Dinge, die bald auf dich zukommen. Du haderst mit Situationen, die du gerne anders gelöst hättest. Jemand tut dir nicht gut oder die Verkäuferin im Supermarkt war doof zu dir und überhaupt: alles ist so verkackt anstrengend! 

Mehr…

#11 – Comedy kann ganz schön traurig sein, wenn der Fokus verrutscht

Eine kleine Geschichte aus einer Zeit, in der ich meinen Weg verlassen hatte, ohne es zu merken.

Ihr Lieben,

vor ein paar Wochen habe ich den schönen Satz „WHERE FOCUS GOES, ENERGY FLOWS“ aufgeschnappt und mich damit etwas länger beschäftigt. Das erinnerte mich an ein Erlebnis aus meiner Zeit als Comedian, das sehr gut zeigt, wie leicht der scharfgestellte Fokus verrutschen kann und wie fatal es sich auswirkt, wenn man die falschen Dinge in der Linse hat – zudem leidet noch etwas anderes sehr extrem: Die Aufmerksamkeit

Mehr…

#9 Wie soll man etwas verstecken, das sich nicht verstecken lässt?

Der Mut zum offenen Visier,  ist ein logischer und lohnender Schritt!

Ihr Lieben,

wenn ich an die Anfangsjahre meiner Erkrankung zurückdenke, sitze ich hier und muss tatsächlich über mich selbst lachen. Es klingt absurd, aber ich muss wirklich sehr lachen, da ich komischerweise in der Rückblende gar nicht mehr glauben kann, was ich alles veranstaltet habe, um so zu tun, als wäre alles in Butter.  Um es mal subtil zu sagen: Es war die reinste Freakshow – unfassbar, wieviele Meilen ich mir da selbst auf die Lebensuhr gehauen habe, um „normal“ zu wirken.

Ich entschuldige diese Show im Geiste immer damit, dass ich zum dem Zeitpunkt ja dachte, dass alles wieder verschwindet, was im Grunde völliger Käse mit Soße ist. In der Realität wird einem eigentlich sehr schnell selbst klar, dass tägliche, starke Schmerzen, die Jahre andauern, nicht unbedingt normal sind und jeder Mitmensch, der 3% mehr Empathie als eine Anhängerkupplung hatte, auch wusste, dass es mir nicht gut gehen konnte.  Mehr…

#8 Erkenntnisse 2018 – Selbstbestimmt entscheiden!

Ihr Lieben,

es ging ein Jahr zu Ende, das neue Erkenntnisse brachte. Ich hab mich geärgert, habe gelernt, habe mich gewundert, gemosert und am Schluss doch wieder gelacht. Man lernt nie aus und grundsätzlich war 2018 ein Jahr in dem viel passiert ist, ich aber viele neue Wege gefunden habe, mit meinen Beschwerden umzugehen, auch wenn das manchmal nicht einfach war. Mehr…

#7 Bloggen???

Ihr Lieben,

letzte Woche hat mich folgende Nachricht erreicht:

„Sag mal, warum schreibst du denn nix mehr? Hat das einen Grund? Wir warten!“

BÄM! Diese linke Gerade hat gesessen und hatte gleichzeitig noch die Wirkung eines Leberhakens. Denn ich wurde hier tatsächlich kalt erwischt. Obwohl mir längst klar war, dass ich irgendwie keinen Content liefere und die Monate schon ins Land gezogen waren…(Argh!).

Die ganze Sache lief natürlich schleichend ab. Als würde man immer wieder ein Stück Kinderschokolade naschen und dabei denken: Wird schon nicht gleich auf die Hüften gehen. Meist kommt es aber unweigerlich und wie von Zauberhand so, dass die Hose plötzlich nicht mehr zugeht und man gibt dem Trockner die Schuld, weil das Mistding scheinbar darin eingegangen ist. Mehr…

#6 „Es liegt bestimmt an mir“ – Ähm..nee!

Reflektiert sein

Vor nicht allzu langer Zeit bin ich immer wieder in Situationen gekommen, die mich hinterher an meinem eigenen Verhalten zweifeln ließen. Da war jetzt nix schlimmes dabei. Ich habe keine Omi überfallen und auch nicht die Post vom Nachbarn geklaut. Es ging schlicht um Meinungen. Meinungen sind ja bekanntlich wie Ärsche – jeder hat sie.

Da ich mich regelmäßig selbst hinterfragte und dabei so viele Fragen gestellt habe, dass ich mich am Schluss gefragt habe, was ich eigentlich gefragt habe ?! (OMG), musste ein anderer Ansatz her. Mehr…

Spruch der Woche #2

Ich komme gerne schnell zu einem Ergebnis und habe vor langer Zeit eine Sache für mich klar gemacht:

Wenn du etwas nicht anfängst, weil du auf den idealen Zeitpunkt wartest, oder dich erst die Muse küssen muss, dann bist du auf dem Holzweg.

„Aber, es soll doch richtig gut werden und ich will es perfekt machen“.

Sicher, auch eine Herangehensweise, aber ich denke, dass man einfach beginnen muss. Setz dich hin und fang an, dann kommen die Ideen.

Nimm dir ein Blatt Papier und schreib etwas drauf, egal was. Verbessern kannst du auch am nächsten Tag.

So kommt man schnell zum Ergebnis. Meine Meinung. Punkt. 😉

Cheers, Chris